Adventskalender: Grundschule wünscht sich einen Niederseilgarten

Zuerst stimmten die Grundschüler Weihnachtslieder an, dann lockten Waffeln und Kinderpunsch. Foto Stoltenberg

Laboe (pst). Wer es versäumt hat, sich einen Adventskalender zuzulegen, kann immer noch auf den lebensgroßen oder auch „Lebendigen“ Adventskalender zurückgreifen. Der ist ohnehin viel kommunikativer als das Entfernen von Schokofiguren aus industriell gefertigten Kalendern. Es sei denn, man hat sich die Mühe gemacht, einen individuellen Adventskalender zu basteln. Die erste Tür im Lebendigen Adventskalender öffnete sich jetzt in Laboes Grundschule. Und die beteiligt sich schon seit Jahren als „Türchen“ im lebensgroßen Kalender. Der Christbaum ist geschmückt, in der Cafeteria tummelten sich schon diverse Kalender-Besucher. Aber zum Auftakt des ersten Lebendigen Adventskalender-Termins sangen die Grundschüler auf der Treppe im Erdgeschoss noch einige Weihnachtslieder. Viele Eltern und Verwandte waren gekommen, um zusammen mit Schülern und Lehrern die Vorweihnachtszeit zu feiern. Laboes Schulleiterin Claudia Telli freute sich besonders darüber, dass auch viele Vorschulkinder mit ihren Eltern gekommen waren. Denn die konnten sich schon mal in der Grundschule umsehen, weil fast alle Räume für die Besucher geöffnet waren. Und natürlich war auch der Förderkreis vor Ort, um wieder für den guten Zweck zu sammeln und eventuell neue Mitglieder zu werben. Schüler, Eltern und Lehrer hatten im Vorfeld fleißig gebastelt, um auf dem Weihnachtsbasar schöne Geschenk- und Dekoideen zugunsten des Förderkreises zu verkaufen. Bei allen Besuchern heiß begehrt waren auch die selbst gebackenen Waffeln und der Kinderpunsch. Und die Grundschule hat auch wieder eine feste Anschaffung im Auge. Claudia Telli: „Wir brauchen das Geld für einen so genannten kleinen Niederseilgarten als Spielgerät für die Pausen.“ Nach netten Gesprächen, Schmalzbrot und Stollen schloss der Lebendige Adventskalender um 18 Uhr wieder seine Türen. Nächste Stationen im Lebendigen Adventskalender sind am heutigen Freitag um 17 Uhr WEG Brusus, Lammertzweg, am Sonnabend um 17 Uhr, Familie Ohler, Buerbarg 47, am Sonntag, 17 Uhr, Kanzlei Ketelhodt & Sohn, Baltic Law, Fördewanderweg 3 und am Montag, 8. Dezember, die Mobile Fischräucherei in der Hafenstraße. Beginn ebenfalls um 17 Uhr. 

 

Zurück