Skater auf dem Sprung

Der Skaterworkshop des Laboer Skate-Vereins lockte Alt und Jung sowie Aktive und Zuschauer auf den Hafenvorplatz. Lars Buck aus Kiel, zeigt waghalsige Sprünge an der kleinen Rampe.

 

LABOE. Ein buntes Bild bot sich am Sonnabend auf dem Hafenvorplatz in Laboe. Dort hatten Skater und Rollsportbegeisterte aller Altersgruppen freie Bahn. Der Verein Skate Laboe hatte zu einem Workshop eingeladen, zu dem nicht nur Aktive, sondern auch viele Zuschauer kamen, die sich begeistert zeigten. Hintergrund ist die Diskussion um eine Skateranlage im Laboer Rosengarten. Die inzwischen erarbeiteten Pläne dafür hatten die Veranstalter zur Einsicht einmal mitgebracht. Rampen, Hindernisse, Reifen und eine Slalomstrecke bildeten den kleinen Parcours auf dem Vorplatz im Laboer Hafen. Was mit Longboards, Penny- Boards, Rollern und Skatern alles möglich ist, zeigten unter anderem Lars Buck, Fin Mielke und Daniel Meier aus Kiel. Auch aktive Laboer wie Sebastiano Pioll und Bjarne Prosch waren mit von der Partie. Sie hatten bereits in vorangegangenen Jugendversammlungen ihre Wünsche für eine neue Skateranlage im Rosengarten geäußert. Die Gemeinde Laboe hatte, wie berichtet, lange über die Vor- und Nachteile des Standortes diskutiert, war dann aber dem mehrheitlichen Wunsch gefolgt und hatte nun Entwürfe für eine solche Anlage anfertigen lassen. Die stellte Patricia Schoone, Vorsitzende des Vereins Skate Laboe den Besuchern auch schon einmal zur Ansicht vor. Olaf Timm (34), selbst aktiver Skater, nahm seine vierjährige Tochter Ida-Marie mit auf die Piste und gab ihr auf dem Penny- Board Hilfestellung. „Wir freuen uns über diese Veranstaltung und auf unsere neue Anlage in Laboe“, sagte er. Dass Zaungäste viel zu gucken haben, wenn die Skater in Aktion sind, konnten Gisela und Wolfgang Bratumyl, Harald und Annika Hebenstein sowie etliche andere bestätigen. Mit Blick auf die vielen Besucher aller Altersgruppen sahen sich die Veranstalter bestärkt in ihrer Haltung. „Skaten und Rollsport ist keine Randsportart, sondern stößt auf großes Interesse und verbindet Alt und Jung“, sagte Initiatorin Patricia Schoone. Sie sei sehr erfreut über die große Resonanz auf diese erste Veranstaltung ihrer Art, die ganz sicher nicht die letzte gewesen sein werde, kündigte sie. Positiv habe sich der Kontakt mit der Gemeinde entwickelt. „Wir haben das Gefühl, die Gemeinde ist sehr viel offener geworden“, sagte sie. Der Verein Skate Laboe hat inzwischen 230 Mitglieder. Quelle: Kieler Nachrichten von Astrid Schmidt  

 

Zurück