Die Stunde der Mutigen

Foto: Hans-Jürgen Schekahn

Die 90 Grad in der finnischen Sauna bringen die Körper der Männer und Frauen zum Dampfen. Die Ostsee vor Laboe mit ihren etwa 3 Grad setzt dem Schwitzen jedoch ein schnelles Ende: Rund 25 Saunagänger begrüßten das neue Jahr mit einem kurzen Bad im Meer. „Super“ urteilt Ralf Bergmann nach dem Sprung ins kalte Wasser. Der Schwentinentaler ist bereits zum fünften Mal mit seiner Familie nach Laboe zum Anbaden gekommen, das traditionell am 1. Januar vom Meereswasserschwimmbad zelebriert wird. Als regelmäßiger Saunagänger lässt er die Kälte der Ostsee locker an sich abperlen. Allerdings dürfe man nicht zu lange im Wasser bleiben. „Sonst wird das schmerzhaft.“ Mit 76 Jahren ist Elke Ross eine der ältesten Teilnehmerinnen des Wasserspaßes am ersten Tag des neuen Jahres. Die Laboerin wohnt gleich gegenüber vom Schwimmbad und hat noch keinen Anbade-Termin verpasst. Sie fühlt sich erfrischt vom Bad in der Ostsee.  Über 50 Besucher zählte die Sauna im Schwimmbad am Sonntag und war damit an ihrer Kapazitätsgrenze. Allerdings trauten sich nicht alle von ihnen ins Regenwetter und in die Ostsee. 
Quelle: Kieler Nachrichten

 

Zurück