Trachtenpapst möchte sein Wissen weitergeben

Christian Lantau begeistert sich für alles, was mit der Geschichte der Probsteier zu tun hat. Seine Keramik-Sammlung enthält viele besondere Stücke. Foto: Astrid Schmidt

Christian Lantau aus Laboe liebt Probsteier Geschichte und Geschichten. Sein besonderes Engagement gilt der Probsteier Tracht. Doch auch Möbel, Geschirr, Keramiken und Wäsche aus den vergangenen Jahrhunderten faszinieren den 50-Jährigen. Sein wichtigstes Anliegen: Er möchte seine Kenntnisse an die nächste Generation weiter geben. Dazu arbeitet er an einem Buch über die Geschichte der Tracht vom Kaiserreich bis heute.  „Ich bin mit regionaler Geschichte groß geworden. Mein Großvater Friedrich Lantau hat mir als kleiner Junge schon immer viel von früher erzählt“, erinnert sich Lantau. Als 13-Jähriger begann er in der Probsteier Tanz- und Trachtengruppe, die damals aus einer Arbeitsgemeinschaft der Schule entstanden war. „Das war gelebte Jugendarbeit. Wir waren alles junge Leute und fuhren zu Auftritten in ganz Deutschland.“ So lernte er 1983 auch seine spätere Frau Gesa kennen, die seine Liebe zum Trachtentanz und der Probsteier Geschichte bis heute teilt. Auch die beiden Kinder konnte das Ehepaar für dieses Hobby begeistern. Tochter Silke Lantau ist heute Bundesvorsitzende der deutschen Trachtenjugend.  Doch es gibt nicht nur die Tracht, die Lantau in der Freizeit beschäftigt. Seit 26 Jahren spielt er im Schönberger Posaunenchor. „Musik ist für mich Entspannung.“ Und er sammelt. Teller, Schüsseln, Stühle, Tischwäsche, Spiegel, Regale, Türen, Bilder – alles, was Probsteier Hausrat ist. Dabei treibt ihn eines an: „Es macht mir Spaß, die alten Dinge zurück in die Probstei zu holen“, sagt er. So durchstöbert Lantau nicht nur Sperrmüll, sondern auch Antik-Läden und das Internet nach Probsteier Originalen. Mit Erfolg, wie seine umfangreiche Sammlung zeigt, von der jedes Stück seine eigene Geschichte hat.  Lantau legt auch selbst Hand an. Die Intarsien an der Probsteier Tür, den Stuhl und anderes hat er selbst aufgearbeitet. Außerdem näht der Trachtenpapst die historische Kleidung selbst und bringt jungen Damen der Probsteier Tanz- und Trachtengruppe bei, wie die Hüll, der Rump und die Bluse genäht wird. „Die Wissenden werden immer weniger“, erklärt Lantau. Deshalb beschreibt er in einem Buch die Geschichte der Tracht von der Kaiserzeit bis heute. „Die Vorarbeit dafür begann eigentlich schon in den 1980er-Jahren. Damals schon habe ich viele Menschen befragt, die nach dem Krieg die Tracht getragen haben“, erzählt Lantau. Für die Fotos gab es bereits eine Trachtenmodenschau. „Es fehlt nur noch jemand, der den Druck finanziert“, so Lantau. 2017 soll das Buch erscheinen.  

Quelle: Kieler Nachrichten

 

Zurück