Seenotretter freuen sich über Geldsegen

 

LABOE. „Wir haben die Seenotretter in diesem Jahr selbst schon zweimal gebraucht“, sagt Thomas Stühm vom Meeresangler- Forum Kutterbord. Mit seinem Kollegen Jörg Östreich startete er zum zweiten Mal eine Spendenaktion.Vor zwei Jahren waren es 700 Euro, am Mittwoch waren es nun 7000 Euro. Seit November 2015 haben die beiden alle Angler aufgefordert, gebrauchte Ausrüstung zur Verfügung zu stellen, die dann zugunsten der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) versteigert wurde. Größtes „Einzelstück“ war eine von einem Veranstalter zur Verfügung gestellte Angel-Reise auf die Färöer-Inseln im Wert von 2800 Euro, die schließlich von zwei Senioren für 1650 Euro ersteigert wurde. Zum Abschluss wurde das alljährliche Kutterbord- Wochenende Anfang September in Laboe in Zusammenarbeit mit Birte und Egbert Jasper von der MS „Blauort“ noch als Benefiz-Angeln organisiert. Jeder der rund 40 Teilnehmer – die laut Östreich zwar wenig Dorsch, aber viel Plattfisch fingen – musste neben den Schiffsgebühren 20 Euro Startgeld zahlen, die ebenfalls zu der Spendensumme kamen. Die wurde dann noch von den Jaspers aufgerundet. Holger Budig, Vormann des in Laboe stationierten Rettungskreuzers „Berlin“, und Jörg Ahrend, Leiter des Infozentrums der DGzRS am Laboer Hafen, erhielten nun einen Scheck über 7000 Euro. „Das ist nicht einmalig, wir machen alle zwei Jahre so eine Aktion“, betonte Stühm. Die Spender freuen sich, dass an Bord des neuen Rettungskreuzers eine Tafel mit ihren Namen hängen wird. Ab 5000 Euro läuft bei der DGzRS die Aktion „Ihr Name an Bord“, erklärt Ahrend: „Das wird sehr gut angenommen.“ Eine Spende über 7000 Euro von fast 100 Spendern ist aber ungewöhnlich. Die Vertreter von Kutterbord wollten Mittwoch nicht versprechen, dass in zwei Jahren wieder eine Verzehnfachung der Summe gelingt. „Wir werden alles geben“, versprach Östreich. Für 2018 wurde schon eine Woche in einer Ferienwohnung in Büsum für die nächste Spendenaktion zur Verfügung gestellt. chr 

Quelle: Kieler Nachrichten

 

Zurück