Laboe plant auch eine Bücherbox

LABOE. Der Handwerker- und Gewebeverein (HGV) Laboe hofft auf Flüchtlinge als künftige Mitarbeiter in den Betrieben. Einige der in Laboe lebenden Flüchtlinge haben eine Arbeitserlaubnis. Aufgrund der unterschiedlichen Qualifikationen und Deutschkenntnisse wurden bei einem Treffen mit Claudia Bern vom Koordinationsteam der Flüchtlingshelfer weitere Gespräche verabredet, um möglichst schnell zu Bewerbungsverfahren zu kommen. Weiteres Thema in der Vorstandssitzung des HGV war die Zusage, die Kosten der Strohfigur für die nächsten drei Jahren zu übernehmen. „Wir sind nicht nur die Stimme der Wirtschaft Laboes, sondern unterstützen auch das Ehrenamt“, erklärte der Vorsitzende Jens Kavacs. Für die Idee, auch in Laboe eine alte Telefonzelle zur Bücherbox zu machen, wurde ebenfalls die Übernahme der Kosten beschlossen. Von chr 

Quelle Kieler Nachrichten  

Zurück