Dörr bringt Laboe in Bewegung

Neuer Vorsitzender ist Kai-Uwe Dörr (links), dem hier Vorgänger Karl-Christian Fleischfresser (Mitte) Wahl gratuliert. Rechts der wiedergewählte Stellvertreter Jan Berg

Laboe. Die Staffelübergabe beim Turnverein Laboe (TVL) von 1900 ist geglückt. Neuer erster Vorsitzender des größten Vereins in der Gemeinde ist Kai-Uwe Dörr. Als einziger Kandidat wurde der 53-Jährige von der Jahresversammlung einstimmig gewählt. Kai-Uwe Dörr, aktiver Hockeyspieler im Verein und beruflich als Marinesoldat demnächst in Neustadt stationiert, löst Karl-Christian Fleischfresser ab. Der passionierte Segler wollte sich, wie berichtet, nach fast drei Jahrzehnten Vorstandstätigkeit, darunter 17 Jahre als TVL-Chef, aus dem ehrenamtlichen Tagesgeschäft zurückziehen. Mit lang anhaltendem Applaus war Karl-Christian Fleischfresser im bis auf den letzten Platz gefüllten Vereinsheim verabschiedet worden. Das neue Gespann an der TVL-Vorstandsspitze bilden jetzt Kai-Uwe Dörr und der zum zweiten Vorsitzenden wiedergewählte Jan Berg. Ebenfalls in ihren Ämtern bestätigt wurden Ricarda Gilles (Jugendwartin), Mandy Kierspel und Stefan Trapp als Turnwarte, Thomas Rixen (Spielwart) und Holger Schmidt (Handballobmann). Neue Schwimmwartin ist Tanja Kurkutsch, neu in den Vorstand rückt zudem Lina Schuppan als Schriftführerin. Für 50-jährige TVL-Vereinstreue wurden Birgit Sindt, Lieselotte Friedrichs, Hartmut und Wolfgang Jasch jeweils mit einem Ehrenpokal ausgezeichnet. Seit sage und schreibe 70 Jahren beim Turnverein Laboe dabei sind Jenner Arp und Jürgen Schwarz.  Der Turnverein Laboe mit aktuell 1529 Sportlern bietet seinen Mitgliedern unter dem Vereinsmotto „Wir bringen Laboe in Bewegung“ ein umfassendes Sportprogramm. Neben dem Schwerpunkt Turnen ist etwa auch Bauchtanz, Badminton und Schwimmen angesagt, wird geboxt und getanzt, Handball, Volleyball, Tischtennis und Hockey gespielt. Auch Flüchtlinge können die sportlichen Angebote seit einiger Zeit ohne Vereinsbeitritt nutzen. Dieser Vorstandsbeschluss sei laut Kassenwartin Andrea Erdmann ein wichtiger Beitrag des TVL zur Integration. „Wir machen Sport und keine Politik“, sagte sie unter großem Beifall der Zuhörer im Vereinsheim.  
Quelle: Kieler Nachrichten

Zurück