Wird der Fischmarkt zum Hafenoder Promenadenmarkt?

Auf dem Fischmarkt gibt es ein umfangreiches Angebot an vielen Dingen, die das Herz begehrt - wie die Dekofiguren für den Vorgarten. Foto Stoltenberg

Laboe (pst) Dass der Fischmarkt nicht unbedingt bei allen Laboern beliebt ist, ist ein offenes Geheimnis. Denn eigentlich, so beklagten gerade viele Einheimische, ist der Markt eine Art Flohmarkt mit einem gewissen Anteil Fisch. Trotzdem zieht es an den entsprechenden Wochenenden immer noch Besucherscharen an den Hafen, um zu schauen und zu shoppen. Mal entscheidet man sich für das perfekte Autoputzmittel, putzige Figuren für den Garten, Leckeres vom Grill oder eben Fisch. Aber hier scheiden sich die Geister. Denn nach Auskunft des Veranstalters vom „Hansen Event Team“ wünscht sich der Tourismusbetrieb ein geändertes Konzept mit hochwertigeren Angeboten. Sprich: ähnlich wie auf dem Kunsthandwerkermarkt. Ein Riesenrad, in dem man früher mal erhabene Runden am Hafen drehen konnte, wollen aber weder Gemeinde noch Veranstalter: denn ein eintägiger Fischmarkt wäre eindeutig viel zu kurz, um ein Fahrgeschäft aufzubauen, geschweige denn, es wirtschaftlich zu betreiben. Noch mehr Fischangebote, so der Betreiber, würden aber dazu führen, dass sich andere Anbieter zurückziehen. Auf der einen Seite Niveau – auf der anderen Wirtschaftlichkeit. Der Vorschlag des Veranstalters, den Fischmarkt in Hafen- oder Promenadenmarkt umzubenennen, sei, so seine Auskunft, schon mal wohlwollend aufgenommen worden. Laboes neuer Veranstaltungsleiter sagte nur so viel: Man sei auf dem Weg, eine für alle zufriedenstellende Lösung zu finden. Allerdings bat er um Verständnis darum, dass er sich über laufende Gespräche mit dem Veranstalter ansonsten nicht öffentlich äußern wolle.

Quelle: Probsteier Herold

Zurück