Bitte nur Kleidung abgeben, die man selber tragen oder verschenken würde

Der DRK-Ortsvorsitzende Jan-Hendrik Köhler-Arp und die Cheforganisatorin der DRK-Kleiderkammer, Erika Tollert, in der Kleiderkammer. Sie suchen freiwillige Helfer sowie gezielt Spenden für den Bedarf von Flüchtlingen. Foto Schmidt

Laboe (pst) Die Laboer sind fleißige Spender und haben die DRK-Kleiderkammer deutlich gefüllt. Jetzt geht es aber darum, ganz gezielt eben jene Sachen zu spenden, die auch die Flüchtlinge gut über den Winter bringen. Darum bitten die Laboer Flüchtlingshilfe und das DRK. Denn in der kalten Jahreszeit brauchen die Flüchtlinge Herbst- und Winterbekleidung in kleineren Größen. Das gilt für die Männerbekleidung. In der Oberbekleidung werden insbesondere Jacken, Pullover und Hosen gesucht, die den Größen von 15- bis 16-jährigen Jugendlichen entsprechen. Das gilt auch für die Schuhgrößen. Denn im Schnitt werden Herren-Winterschuhe in den Größen zwischen 40 und 43 benötigt. Die insgesamt zehn Flüchtlingskinder sind derzeit gut versorgt, aber, so Claudia Bern: „Kinder wachsen nun mal schnell.“ Gebraucht werden außerdem Gebrauchsgegenstände wie Bettwäsche, Handtücher Bügeleisen, kleine Teppiche oder große Töpfe. Eine Bitte an die Spender: Bitte beim Spenden mit der Saison gehen und deshalb die passende Kleidung immer erst in der laufenden Saison spenden. Außerdem sollten die Textilien gewaschen und in einem Zustand sein, in dem man sie „selber noch tragen oder verschenken würde“. Dass sich momentan sehr viele Spenden angesammelt haben, ist insofern von Vorteil, als auch viele Sachen etwa nach Salzau weiter gegeben werden. Alle Betreuer arbeiten an einer weiteren Vernetzung bei der Flüchtlingsbetreuung. Das DRK bittet darum, Spenden nur in den vorgesehenen Öffnungszeiten abzugeben. Am 8. Dezember ist der letzte Abgabe-Termin für Flüchtlinge, am 10. Dezember der Termin für andere Nutzer der Kleiderkammer.

Quelle: Probsteier Herold

Zurück