VKP-Pilotprojekt Laboe-Schönberg ...

Laboe (pst) In beinahe schon rekordverdächtig kurzer Zeit arbeiteten die Mitglieder des Laboer Werkausschusses die wenigen öffentlichen Tagesordnungspunkte ab – wären da nicht noch einige Verständnisfragen gewesen. Und die betrafen in der Hauptsache die Schwimmhalle. Aber erst einmal berichtete Werkleiterin und Bürgermeisterin Ulrike Mordhorst von einem erfolgreichen Pilotprojekt: Die VKP hatte ohne großen Vorlauf in der Hauptsaison Busse zwischen Schönberg und Laboe eingesetzt, die jeweils im Zwei-Stunden-Takt fuhren. Und die Verbindung wurde rege genutzt. In Spitzenzeiten fuhren bis zu 26 Fahrgäste mit, durchschnittlich waren es fünf. Für Laboe, Schönberg und die VKP war das ein sehr gutes Ergebnis, so dass das Projekt mit längerem Vorlauf auch im kommenden Jahr wieder starten soll. Und auch zum Laboer Tourismus gab es Positives zu berichten. Denn 2014 konnten 47.288 Gäste verzeichnet werden. 267.036 Gäste übernachteten im gleichen Jahr im Ostseebad. Insgesamt 1.201.662 Tagestouristen zog es 2014 nach Laboe. Die durchschnittliche Übernachtungsdauer bei Jenen, die länger bleiben wollten, belief sich auf 5,6 Tage. Unter dem Strich lagen die Besucherzahlen 2014 bei genau 1.249.728. „Wie geht es weiter mit der Schwimmhalle?“ Diese Frage stellt sich auch an diesem Abend. Um diese Frage auch von Gemeindeseite weiter voran zu treiben, wurde 2014 beschlossen, einen formlosen Antrag bei der AktivRegion zu stellen. Aber wie es sich nun mal mit manchen Formularen und Vorgängen verhält: Die Formulare zum formlosen Antrag erwiesen sich im Nachhinein als fehlerhaft und mussten neu beantragt werden. Voraussichtlich Ende September sollen dann endlich die korrekten Formulare eintreffen. Die Idee, eine Sonder-Jahreskarte einzuführen, zeigte bisher einen eher übersichtlichen Erfolg. Denn lediglich fünf konnten bisher verkauft werden. Schließlich erging der Beschluss, der Gemeindevertretung zu empfehlen, die Satzung zur 2. Änderung der Meerwasserschwimmhalle zu beschließen. Und schließlich ging es um die Sanierung des Sanitärbetriebs am Hafen. Für die waren rund 160.000 Euro veranschlagt worden. Insgesamt betrug das Investitionsvolumen 188.475,83 Euro und blieb damit im Rahmen. Zur Finanzierung wurde die Summe für die Sanierung des Stegs L in die Sanierungsmaßnahme umgeleitet. Und last but not least macht Laboes Küstenerlebnispfad weiter Fortschritte: Die Bingo- Umweltlotterie teilte mit, dass sie das Projekt fördert. Der Entwurf der Schilder wird von Studenten übernommen. Bedingung zur Förderung ist, dass das Projekt bis Ende März kommenden Jahres umgesetzt werden muss. 

Quelle: Probsteier Herold

Zurück