Skaterbahn: GRÜNE setzen auf den ursprünglichen Standort

Laboe (pst) Nach Abschluss der Bauarbeiten zur Umgestaltung des Rosengartens warten die Jugendlichen auf einen Ersatz der Skaterbahn. Von der CDU wird der Standort in Frage gestellt. Stattdessen schlagen die Christdemokraten vor, die Skaterbahn auf dem Gelände des ehemaligen Hauses I der Grundschule aufzubauen. „Wir halten den Standort im Rosengarten nach wie vor für geeignet“, so Inken Kuhn, Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN. Schon der Errichtung der alten Anlage vor 25 Jahren seien Diskussionen vorausgegangen. Der Vorschlag, die Skaterbahn in der Nähe der Surfschule am Strand aufzubauen, wurde abgelehnt, weil man damals befürchtete, dass die Kugellager der Skateboards durch den Sand beschädigt werden konnten. Andere Standorte kamen wegen einer möglichen Lärmbelästigung der Anwohner nicht in Frage. Inken Kuhn: „Wir begrüßen die Wiederbelebung der Veranstaltungsfläche. Damit könnten wir sowohl Laboer Jugendlichen als auch Gästen etwas bieten.“ Die Finanzierung, so ein weiterer Vorschlag der GRÜNEN, könnte durch zurückgestellte Haushaltsmittel für Spielgeräte der vergangenen Jahre erfolgen.   

Quelle: Probsteier Herold

Zurück