Trachten erzählen Geschichte

Den Auftakt machten die Tanzdarbietungen auf dem Probsteier Platz in Laboe. Insgesamt 14 Volkstanzgruppen waren gekommen

Laboe – In mancherlei Hinsicht hatten es die Probsteier Vorfahren leichter: Konnten doch Männer anhand der Bekleidung ihrer Angebeteten erkennen, inwieweit sie gebunden ist. Zumindest galt das für Festtage. So blieben den alten Probsteiern wohl einige Eifersuchtsdramen erspart. Historische Trachten machen die Geschichte ihrer ursprünglichen und auch jetzigen Träger lebendig. Und das, verbunden mit dem Tanzen, ist es auch, was die Mitglieder der Volkstanzgruppe des TV Laboe fasziniert. Und nicht nur sie. Zum 10. Mal luden die Laboer Volkstanzgruppen aus ganz Schleswig-Holstein zum traditionellen Laboer Trachtensommer ein.
Und nicht nur über die Flirt- Chancen geben die Trachten durch die Farbe der Schürzen Auskunft. An der Zahl der Knöpfe auf einer Tracht kann man auch erkennen, wie wohlhabend ihr Träger war. Was man wohl im weitesten Sinn als Vorläufer der Markenklamotten und mehr oder weniger protzigen Schmuckstücke werten kann. Der Laboer Trachtensommer ist eben nicht nur ein buntes, schön anzusehendes Spektakel mit vielen unterschiedlichen Tänzen – er lässt zum Teil sehr kurzweilige Geschichte lebendig werden. Denn neben den Trachten selbst geben auch ihre Träger gerne Auskunft. So wie Annelene Wolff von den „Büsumer Reetdänzern“. Die Vorbilder zu ihren Trachten stammen bereits aus dem 16. Jahrhundert. Die „Reetdänzer“ tanzten immer dann, wenn in Büsum ein Reetdach fertig gedeckt worden war. Allerdings mussten sich die noch nicht verheirateten Damen Gedanken darüber machen, ob es der junge Mann, der sie freite, auf jeden Fall ernst mit ihnen meinte. Denn die Anzahl der silbernen Knöpfe auf ihren Samtbändern stand pro Stück für je einen Hektar des Familienbesitzes. Und auch die schöne Laboer Tracht gibt Auskunft über ihre Trägerin oder den Träger. Die Probsteier Tracht wurde im 18. Jahrhundert zum ersten mal erwähnt. Bereits im 19. Jahrhundert war sie nicht anders als heute ständig modischen Einflüssen unterworfen. Die Trachten, die heute noch getragen werden, sind Festtrachten und entstanden um 1820. Organisatorin Birgit Bohnsack von der Volkstanzgruppe des TV Laboe, ist seit 38 Jahren begeisterte Trachtenträgerin und damit von Anfang an dabei. Ihre schöne Tracht hat sie selbst geschneidert und dafür zirka einen Winter lang gebraucht. Und auch für andere Mitglieder, die nicht so sicher mit Nadel und Faden sind, hat sie schon die eine oder andere Tracht geschneidert. 20 Mitglieder hat die Laboer Volkstanzgruppe im Alter von 2 bis Mitte 50 Jahren. Über interessierten Nachwuchs würden sie sich sehr freuen. Allerdings sollten die es wirklich ernst meinen, denn immer wieder machten auch die Volkstänzer die Erfahrung, dass es die jugendlichen Mitglieder schließlich endgültig zum Studium oder in die Ausbildung zieht. Deshalb ist man auch in Laboe darum bemüht, den Nachwuchs aus den eigenen Reihen zu interessieren. Insgesamt 14 Volkstanzgruppen aus ganz Schleswig-Holstein zog es mal wieder ins Ostseebad. Für viele von ihnen ist der Trachtensommer ein Highlight. Denn manche Trachtengruppen haben so wenige Mitglieder, dass sie nur noch in der Gruppe mit anderen tanzen können. Und dazu gibt es neben Laboe auch viele andere Gelegenheiten wie das Landestrachtenfest und viele andere Tanzfeste. Auch zu privaten Anlässen wie etwa einer goldenen Hochzeit werden die Volkstänzer immer wieder eingeladen. Und die lockten in Laboe viele Schaulustige an. Los ging es mit dem festlichen Umzug durchs Oberdorf über den Dellenberg an den Strand. Um 13 Uhr wurde der Trachtensommer dann offiziell auf dem Probsteier Platz eröffnet. Mit von der bunten Partie war auch die Showbrassband Heikendorf mit Tänzerinnen, die zu Lady Gagas „Born this way“ zeigten, dass Volkstanz und aktuelle Popmusik unter bestimmten Umständen durchaus miteinander harmonieren. Bis aus Kellinghusen oder Itzehoe kamen die Tänzer in ihren historischen Trachten. Immer wieder ein Höhepunkt sind die Darbietungen in der Laboer Musikmuschel. Damit auch künftig die Schleswig-Holsteiner Geschichte in den Trachtenträgern sicht- und erlebbar gemacht wird, würden sich alle Gruppen über Zuwachs der unterschiedlichsten Altersgruppen freuen. Wichtig ist dabei, dass man es ernst meint und bei der Sache bleibt. Und auch all Jene, die mit Handarbeiten kleinere oder größere Probleme, aber trotzdem Lust auf Volkstanz haben, sollten sich nicht scheuen, über den Turnverein Laboe Kontakt mit der Volkstanzgruppe aufzunehmen. Philine Stoltenberg
Quelle: Probsteier Herold

Zurück