Ausstellung im Freya-Frahm-Haus zeigte Minion-Portaits und mutige Mausejungen

Ein "Minion" lieferte nur ein Vorbild für die Workshop-Bilder, die zwei Tage lang im Laboer Freya-Frahm-Haus zu sehen waren. Foto: Stoltenberg

Laboe (pst)  Allerdings wohl eher bei jüngeren Fans, denn ehemalige gelbe Einzeller, die an der Antarktis leben, depressiv sind, weil sie keinen Anführer haben und ganz üblen Zeitgenossen aus der Weltgeschichte zur Hand gehen, sind wohl eher der Stoff, aus dem die Computergeneration ihre Kindergeschichten strickt. Ein „Minion“ war genau so in einer besonderen Ausstellung im Freya-Frahm-Haus zu sehen wie Friedenstaube oder sehr gekonnt zu Papier gebrachte Pinguine. Die zweitägige Ausstellung zeigte die Ergebnisse eines kostenlosen Ferienworkshops, der von der Kreisvolkshochschule Plön in Zusammenarbeit mit der Laboer Volkshochschule, dem Jugendzentrum Laboe und dem Freya- Frahm-Haus angeboten wurde. Gar nicht museal ging es derweil im ersten Stock zu. Denn dort zeigte der Mausejunge „Leo“ im Puppenspiel „Leo und Lea“, wie man die nicht gerade geliebte Mauseschwester aus den Fängen einer bitterbösen Hexe befreit. 


Quelle: Probsteier Herold

Zurück