"Wasser marsch"

Laboe (pst) Auch die ganz kleinen Besucher können beherzt zum Schlauch greifen, um zu erleben, wie sich ein Feuerwehrmann fühlt. Aber beim Sommerfest der Freiwilligen Feuerwehr Laboe am Sonnabend, 18. Juli, ist für Jeden etwas dabei. Seit über 30 Jahren veranstaltet die Wehr ihr Sommerfest mit vielen Attraktionen und Chancen auf tolle Tombola- Gewinne. Um 15 Uhr geht es los, haben große und kleine Festgäste Gelegenheit, sich über die wichtige Arbeit der Wehr zu informieren. Das können sie in vielen Aktionen oder sie suchen das Gespräch mit Wehrführer Kurt Jahn oder einem seiner Kollegen. Rund um das Feuerwehrgerätehaus geht es um das Thema löschen und retten. Die Kleinen haben Gelegenheit, mit einem kleinen Schlauch eine „Feuerwand“ zu löschen. Mit im Angebot sind diverse Kinderspiele. Besonders spannend wird es immer dann, wenn die jüngsten Besucher sicher an der Drehleiter befestigt werden, um im schwebenden Zustand Kisten hoch zu stapeln. Wer es als Kind lieber traditionell mag, kann sich auf der Hüpfburg austoben. Wer gerne mal erleben will, wie es ist, in einem echten Feuerwehrfahrzeug zu sitzen, kann an einer der Rundfahrten durch den Ort teilnehmen. Und da bilden sich in schöner Regelmäßigkeit lange Schlangen von Mitfahrern vor den knallroten Fahrzeugen. Und natürlich kann man auch die Fahrzeuge und ihre Ausstattung vor Ort besichtigen. All Jene, die gerne Spielen, könnten beim Wurstknobeln im wahrsten Sinne des Wortes ganz viel Schwein haben. Und auch in diesem Jahr haben viele Laboer Geschäftsleute wieder großzügige Spenden zur traditionellen Tombola beigesteuert. Für die musikalische Umrahmung beim Kaffeetrinken sorgen mal wieder de Engelauer. Und um den Abend möglichst schwungvoll ausklingen zu lassen, wurde „DJ Axel“ von California Music engagiert. Weil viele Aktivitäten hungrig und durstig machen, muss Niemand satt zum Sommerfest der Freiwilligen Feuerwehr kommen. Neben vielen Grillspezialitäten gibt es auch Pommes. Ums Löschen, nämlich das des Durstes, geht es an der eigens eingerichteten Cocktailbar. Wer eher auf den süßen Genuss setzt als auf den deftigen, kann sich für einen der selbst gebackenen Kuchen entscheiden, die es zum Kaffee gibt.
Quelle: Probsteier Herold

Zurück