Auch kritische Töne bei der Jahreshauptversammlung des VfR

Vfr-Vorsitzender Michael Schnoor (links) gratulierte Manfred Nobis (Mitte) zusammen mit seinem Stellvertreter Werner Holtfreter (rechts) zur 50-jährigen Mitgliedschaft im Verein. Foto: hfr

Laboe (pst)  Schnoor wusste Einiges Positives zu berichten – leider gibt es aber auch Verbesserungsbedarf, was etwa das Innenleben des Sanitärgebäudes oder die so genannten „Ehrenamtsverweigerer“ betrifft. Aber erstmal ging es bei der Jahreshauptversammlung darum, besonders treue Mitglieder zu ehren. Und die Jubilare waren in diesem Jahr recht zahlreich. Für 60-jährige Mitgliedschaft im VfR wurde Eckard Lamp ausgezeichnet. Seit 50 Jahren ist Manfred Nobis Mitglied im VfR. Jörg Haeder, Manfred Graßmann, Torsten Rumohr, Lars Rumohr, Sebastian Schnoor und Cornelia Schmidt sind ihrem VfR seit 40 Jahren treu. Seit 20 Jahren Mitglied im Verein sind Klaus Borreck, Dennis Jahn, Jan Renner und Jochen Stölting. Michael Schnoor dankte im Namen des Geschäftsführenden Vorstands den drei Spendengemeinschaften „Freundeskreis Liga“, „Fanprojekt Stosch“ und dem „Förderkreis Jugend“ für ihre Unterstützung. Der „Förderkreis Jugend“ hatte dem VfR im vergangenen Jahr die stolze Summe von 3.500 Euro zur Verfügung gestellt. Schnoor dankte auch allen Laboer Sponsoren und unterstützenden Gewerbetreibenden. Eine Spende von 1.000 Euro war beim Laboer Weihnachtsfeuer zusammen gekommen. Marco Kohrt und Heiko Ganze galt ein extra Dank, weil sie „bei Wind und Wetter“ unterwegs sind, um den Rasen zu pflegen. Weniger zufrieden war Schnoor mit der Beteiligung an verschiedenen Veranstaltungen des VfR. Auch forderte er die so genannten „Ehrenamtsverweigerer“ auf, endlich aktiver zu werden. Michael Schnoor kündigte sogar an, dass eine eventuelle Wiederwahl 2015 die letzte sein könnte, sollte der Vorstandsbereich an verschiedenen Stellen weiter unbesetzt sein. In der Zusammenarbeit mit der Gemeinde, so Schnoor weiter, habe sich etwas getan, allerdings seien einige Zusagen noch nicht realisiert worden. Die direkte Übernahme der Energiekosten im Sanitärgebäude sei eingehalten worden, allerdings warte der VfR bis heute auf die Anpassung, beziehungsweise Ergänzung der Nutzungsvereinbarung für das Sportplatzgelände und auf die, wenn auch geringe, Erhöhung des Gemeindeausgleichs. Die museumsreife Innenausstattung des Sanitärgebäudes sei dringend renovierungsbedürftig. Auch müssten die Beläge für den Grandplatz und die Laufbahn aufgefüllt werden. Dann wieder gute Nachrichten: Am 27. Juni erwartet Fußballbegeisterte ein besonderes „Schmankerl“. Denn an diesem Tag wird das Team des VfR den Drittligisten von Holstein Kiel in Laboe zu einem Freundschaftsspiel begrüßen. Und auch personell hatte Schnoor eine frohe Botschaft „im Gepäck“. Denn nach vier Jahren hat der VfR mit Silko Spierling wieder einen Fußballjugendobmann. Zwei Ehrenämter blieben bei den Wahlen unbesetzt. Außerdem sucht der Verein noch einen Webmaster. 

Quelle: Probsteier Herold

Zurück